BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2005_ausgabe_01_artikel_01

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2005_ausgabe_01_artikel_01 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Hauswart===
 +====Hauswart:​ Mehr Leistung nur bei entsprechendem Kostenausgleich====
 +Nahezu alle Wohnzufriedenheitsanalysen belegen, dass die Hauswartleistung ganz entscheidend für die Zufriedenheit der Mieter mit ihrer Wohnsituation und ihrem Vermieter ist. Parallel dazu ist der Wunsch nach mehr persoölicher Betreuung, mehr Komfort und Sicherheit in den letzten Jahren spürbar gestiegen. Als oftmals einziger Mitarbeiter des Wohnungsunternehmens ,,vor Ort" und erster Ansprechpartner für die Mieter hat der Hauswart eine Schlüs­selposition inne. Allein seine Präsenz erhöht das subjektive Sicherheitsgefühl und führt zu objektiv messbaren Verringerungen der Verunreinigungen und Schäden in den Wohnanlagen. Das Tätigkeitsspektrum des Hauswartes ist in der Regel so breit, dass grundsätzlich nachvollziehbar ist, wenn vor Abrechnung der Betriebskostenart ,,​Hauswartkosten"​ ein sachgerechter Teil seiner insgesamt entstandenen Kosten abgezogen wird. Ärgerlich und betriebswirtschaftlich nicht nachvollziehbar ist es jedoch, wenn den Wohnungsunter­nehmen in diesem Zusammenhang der Ansatz von bestimmten Gemeinkostenzuschlägen verwehrt wird. Diese Kosten entstehen zwangsläufig,​ wenn der Einsatz der Hauswarte über Leitungs-­ und Überwachungsfunktionen organisatorisch und wirtschaftlich optimal erfolgen soll, was auch im Interesse der Mieter liegt.
 +Ähnlich verhält es sich mit dem Ansatz sachlicher Hauswartkosten:​ Warum sollen Telefonkosten,​ die im Rahmen der Hauswarttätigkeit anfallen, nicht als Hauswartkosten anerkannt sein? Wie soll der Hauswart seinen Aufgaben in  großräumig ​ verteilten ​ Wohnanlagen nachkommen, wenn z.B. Fahrkosten für öffentliche Verkehrsmittel nicht umlegbar sind? Für Dritte sind diese Kosten Bestandteil ihres kalkulierten Preises. Da gemäß § 1 Abs. 1 Satz 2 BetrKV ​ bei  der  Betriebskostenabrechnung auch für eigene Sach- und Arbeitsleistungen Unternehmerpreise für gleichwertige Leistungen (ohne Umsatzsteuer) angesetzt werden dürfen - die nicht nur sachliche ​ Kosten und Gemeinkosten , sondern auch einen  Unternehmensgewinn enthalten - sollte hier endlich ein Umdenken stattfinden. Einerseits von den Mietern gewünschte und geforderte Leistungen eines Dienstleisters erbringen zu müs­sen, andererseits aber dem Vermieter einen sachgerechten Ausgleich der Kosten hierfür zu verwehren - das passt nicht zusammen!
 +­
  
 +inhalt
jahrgang_2005_ausgabe_01_artikel_01.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)