BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2007_ausgabe_04_artikel_03

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2007_ausgabe_04_artikel_03 [2017/02/27 22:08] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===„Neues Berlin“ berät – die Mieter sparen!=== 
 +====„Neues Berlin“ berät – die Mieter sparen!==== 
 +Die Wohnungsbaugenossenschaft 
 +„Neues Berlin“ übernimmt ein weiteres 
 +Mal eine Vorreiterrolle:​ Seit 
 +dem 1. September 2007 ist sie mit 
 +dem Projekt EnergieSparWohnen an 
 +den Start gegangen. Der Vorteil für 
 +die Mieter liegt auf der Hand: Durch 
 +energiebewussteres Wohnen können 
 +sie bares Geld sparen. Ziel des 
 +Projektes ist es, die CO2-Emissionen 
 +im Wohnungsbestand nochmals um 
 +zehn Prozent zu senken. Weniger 
 +Energieverbrauch führt zu geringeren 
 +Betriebskosten – die Mieter von 
 +„Neues Berlin“ können im Jahr mehr 
 +als 100.000 Euro sparen. 
 +Ein Gebäude bei „Neues Berlin“ emittiert 
 +heute über die Hälfte weniger 
 +CO2 als Anfang der 1990er Jahre. 
 +76 Prozent dieser Einsparung sind 
 +allein auf die Sanierung zurückzuführen 
 +– dies bedeutet jährlich 33.100 t 
 +weniger CO2 für die Umwelt. Zusammen 
 +mit dem aktiven Betriebskosten- 
 +Management von „Neues Berlin“ 
 +hat das dazu beigetragen,​ dass die 
 +Mieter mit durchschnittlich 0,44 Euro/ 
 +qm Wohnfläche bei den „warmen“ 
 +Betriebskosten deutlich unter dem 
 +Berliner Durchschnitt (0,82 Euro) 
 +liegen. Auch der „Energiepass“,​ den 
 +„Neues Berlin“ als erstes Wohnungsunternehmen 
 +bereits im April 2005 
 +verbrauchs- und bedarfsorientiert 
 +für alle Mieter einführte, zeigt deutlich: 
 +Alle Gebäude und Wohnungen 
 +liegen im grünen Bereich! 
 +Aus den Erfahrungen im kontinuierlichen 
 +Bemühen um die Senkung 
 +bzw. Dämpfung der Betriebskosten 
 +hat die Genossenschaft die eigene 
 +Marke „EnergieSparWohnen“ entwickelt. 
 +Nachhaltige Effekte sind nur 
 +gemeinsam mit den Mietern zu erreichen. 
 +Im Mittelpunkt steht daher die 
 +Energieberatung für interessierte 
 +Mieter. An Hand einer Analyse des 
 +individuellen Verbrauchsverhaltens 
 +werden vor Ort gemeinsam Einsparmöglichkeiten 
 +bei Heizung, Strom 
 +und Wasser aufgespürt. „Neues Berlin“ 
 +berät – die 
 +Mieter sparen! 
 +Zur Unterstützung 
 +erhalten 
 +die Mieter technische 
 +Hilfsmittel,​ 
 +wie Thermohygrometer,​ 
 +Energiemonitore,​ 
 +W a s s e r m e n - 
 +genregler oder 
 +a u t o m a t i s c h e 
 +zeitgesteuerte 
 +Heizkörperregler. 
 +Neue Mieter werden 
 +mit einem 
 +entsprechenden 
 +Energiesparpaket 
 +begrüßt, das 
 +ihnen beim Sparen 
 +hilft. 
 +Auch in den Gebäuden 
 +trägt die 
 +Genossenschaft 
 +mit der Verbesserung 
 +der Regelung der Heiztechnik 
 +oder dem Austausch aller klassischen 
 +Glühlampen gegen Energiesparlampen 
 +bis Ende 2008 zur 
 +Energieeinsparung bei. 
 +Ein nachahmenswertes Beispiel.inhalt
jahrgang_2007_ausgabe_04_artikel_03.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:08 (Externe Bearbeitung)