BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2008_ausgabe_02_artikel_01

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2008_ausgabe_02_artikel_01 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +=== steigende Betriebskosten=== 
 +====Kampf gegen steigende Energieund Betriebskosten==== 
 +Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen 
 +(VNW) kann im 
 +Kampf gegen explodierende Nebenkosten 
 +Erfolge verzeichnen. Verbandsdirektor 
 +Dr. Joachim Wege: 
 +„Unsere Mitgliedsunternehmen haben 
 +durch Energieeinsparung und 
 +Betriebskostenmanagement erreicht, 
 +dass ihre Mieter eine geringere 
 +„zweite Miete“ zu zahlen haben, als 
 +es den vom Deutschen Mieterbund 
 +ermittelten Durchschnittswerten 
 +entspricht. Der DMB hat durchschnittliche 
 +Betriebskosten von bis 
 +zu 2,82 € pro qm ermittelt und befürchtet 
 +einen Anstieg allein der warmen 
 +Betriebskosten von 1,30 € in 
 +2007 auf 1,50 € in 2008. Primär sind 
 +hierfür die Energieversorger und die 
 +steigenden Abgaben verantwortlich. 
 +Die permanenten Bemühungen zur 
 +Begrenzung des Betriebskostenanstiegs 
 +werden durch explodierende 
 +Energiepreise und ständiges Drehen 
 +an der Schraube für öffentliche Gebühren 
 +und Abgaben konterkariert. 
 +Beide Bereiche machen etwa 70 Prozent 
 +der gesamten Wohnnebenkosten 
 +aus, die Vermieter wie Mieter 
 +gleichermaßen belasten.“ 
 +In einer gerade durchgeführten Analyse 
 +hat der VNW in 36 Kommunen 
 +seines Verbandsgebietes Kostenunterschiede 
 +bei den Gebühren für 
 +Grundsteuer,​ Wasser, Abwasser, 
 +Müllbeseitigung und Wegereinigung 
 +von bis zu 300 Prozent festgestellt. 
 +Wege: „Die Grundlagen der Gebührenkalkulation 
 +sind oftmals intransparent 
 +und die erheblichen Preisunterschiede 
 +nicht nachvollziehbar. Hier 
 +wollen wir mehr Licht ins Dunkel bringen 
 +und auf Preisdisziplin drängen!“ 
 +In den letzten sechs Jahren sind die 
 +Wohnnebenkosten mit 25,3 % fast 
 +dreimal so stark gestiegen wie die 
 +allgemeinen Lebenshaltungskosten 
 +mit 8,6 % und 4 mal so stark wie die 
 +Mieten mit 6,3 %. Die Energiepreise 
 +sind der treibende Kostenfaktor:​ Die 
 +Haushaltsenergie (ohne Strompreise) 
 +verteuerte sich in sechs Jahren um 
 +73 %. Ein Ende der Preissteigerungen 
 +ist nicht in Sicht. Der Anteil der Betriebskosten 
 +an den Wohnkosten 
 +steigt bundesweit von einem Drittel 
 +auf 40 %, so dass für viele Eigentümer 
 +wie Mieter die warme Wohnung 
 +fast unbezahlbar wird. 
 +Bei den Energiekosten setzt der 
 +VNW zum einen auf Preisdämpfung 
 +durch Ausschreibungen sowie die 
 +Regulierungs- und Kartellbehörden,​ 
 +zum anderen auf eine Allianz mit den 
 +Mietern: „Die Anstrengungen unserer 
 +Mitgliedsunternehmen zur energetischen 
 +Optimierung der Wohngebäude 
 +und Heizungsanlagen können 
 +die Mieter durch entsprechendes 
 +Heizungs- und Lüftungsverhalten 
 +unterstützen.“ Durch gemeinsame 
 +Anstrengungen ist es gelungen, dass 
 +die Mieter der VNW-Mitgliedsunternehmen 
 +für 2007 allenfalls mit einer 
 +moderaten Erhöhung der Heiz- und 
 +Warmwasserkosten rechnen müssen. 
 +Statt vor Gericht zu streiten, wie die 
 +entstandenen Betriebskosten zu verteilen 
 +sind, sollte gemeinsam ihrem 
 +Anstieg begegnet werden. Betriebsund 
 +Energiekostenmanagement 
 +macht sich für die Mieter bezahlt, 
 +selbst wenn die Kosten umgelegt 
 +werden. Der Verband wird sich mit 
 +seinen Mitgliedsunternehmen weiterhin 
 +dieser Aufgabe stellen.inhalt
jahrgang_2008_ausgabe_02_artikel_01.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)