BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2008_ausgabe_03_artikel_07

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2008_ausgabe_03_artikel_07 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Honorar für § 35a EStG–Bescheinigung?​=== 
 +====Honorar für § 35a EStG–Bescheinigung?​==== 
 +Die meisten Vermieter haben sich 
 +zwischenzeitlich mit Unterstützung 
 +ihrer wohnungswirtschaftlichen 
 +EDV-Dienstleister darauf eingestellt,​ 
 +ihren Mietern im Rahmen der Betriebskostenabrechnung 
 +Bescheinigungen 
 +über haushaltsnahe Dienstoder 
 +Handwerkerleistungen gemäß 
 +§ 35a EStG auszustellen. Hierzu gibt 
 +es zwar keine unmittelbare gesetzliche 
 +– auch keine steuergesetzliche 
 +– Pflicht und auch mietvertraglich 
 +ist dieses in der Regel nicht vereinbart. 
 +Gleichwohl wird man die 
 +Ausstellung der Bescheinigung als 
 +vertragliche Nebenpflicht aus Treu 
 +und Glauben bewerten müssen. 
 +Stellt sich nun die Frage nach einer 
 +Vergütung für den damit verbundenen 
 +zusätzlichen Aufwand. Für 
 +die Bescheinigung im Rahmen der 
 +Erstellung einer Jahresabrechnung 
 +durch den WEG-Verwalter scheint 
 +dieses klar zu sein. Das Landgericht 
 +Düsseldorf hat in diesem Fall entschieden,​ 
 +dass ein Honorar für den 
 +WEG-Verwalter in Höhe von jeweils 
 +25 Euro für die Erstellung einer 
 +Bescheinigung gemäß § 35a EStG 
 +angemessen ist (Beschluss vom 8. 
 +Februar 2008 – 19 T 489/07; WM 
 +2008, S. 173). Anders stellt sich 
 +die Sachlage bei Vermietern dar. 
 +Erfolgt der Ausweis der steuerbegünstigten 
 +Beträge im Rahmen 
 +der Betriebskostenabrechnung gegenüber 
 +allen Mietern ohne gesonderte 
 +Vereinbarung,​ ist das zwar ein 
 +lobenswerter Service des Vermieters,​ 
 +für den er aber keine Extra- 
 +Vergütung verlangen kann. Da sehr 
 +viele Mieter gar nicht in den Genuss 
 +der Steuervergünstigung kommen, 
 +werden sie auch kein Interesse an 
 +diesem besonderen Service ihres 
 +Vermieters haben – schon gar nicht 
 +gegen Bezahlung. Aber auch jeder 
 +andere Mieter könnte unter Hinweis 
 +darauf, dass er diese Leistung 
 +nicht bestellt hat, eine Bezahlung 
 +ablehnen. Ohne direkte Aufforderung 
 +des Mieters entsteht kein 
 +Vergütungsanspruch,​ es läge dann 
 +ein Fall der Geschäftsführung ohne 
 +Auftrag vor (§§ 677-687 BGB).inhalt
jahrgang_2008_ausgabe_03_artikel_07.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)