BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2008_ausgabe_04_artikel_06

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2008_ausgabe_04_artikel_06 [2017/02/27 22:08] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Energie-Effizienz === 
 +====Energie-Effizienz mit gering-investiven Maßnahmen gesteigert==== 
 +Bei der Suche nach Wegen zur Effizienzsteigerung 
 +in der energieintensiven 
 +Haustechnik setzt die WGS 
 +Wohnungsgesellschaft Sömmerda 
 +mbH seit einigen Jahren verstärkt 
 +auf gering-investive Einzelmaßnahmen 
 +zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit 
 +ihrer Heizungsanlagen. 
 +Mit Erfolg. Neben dem Umbau vorhandener 
 +Einrohrheizungen unter 
 +Nutzung noch brauchbarer Anlagenteile 
 +(25 bis 30 Prozent Energieeinsparung,​ 
 +Aufwand 20 bis 25 
 +Euro/qm) und der Optimierung von 
 +Einrohrheizungen durch thermischen 
 +Strangabgleich mit Rücklauf-Temperaturbegrenzung 
 +(acht bis zehn Prozent 
 +Energieeinsparung,​ Aufwand 
 +drei bis vier Euro/qm) werden bei 
 +der WGS Heizungsregelungen durch 
 +Verbindung von Heizkostenerfassung 
 +und Regeltechnik permanent 
 +optimiert (Aufwand 0,60 Euro/qm). 
 +Der Praxistest belegt den Erfolg dieser 
 +Maßnahmen. Am Beispiel eines 
 +1970 gebauten und 1994/95 komplexsanierten 
 +achtgeschossigen 
 +Wohngebäudes mit 192 Wohnungen 
 +wird dieses deutlich. Nach der Sanierung 
 +von Außenhaut und Haustechnik 
 +sank der Jahresenergieverbrauch 
 +von 280 kWh/qm auf rund 80 
 +kWh/qm. Dieses an sich schon gute 
 +Ergebnis konnte die WGS durch den 
 +Einsatz eines „adapterm“ genannten 
 +neuen Regelungssystems noch weiter 
 +optimieren. Mit diesem System 
 +werden die mit Funk zur Fernauslesung 
 +ausgestatteten Heizkostenverteiler 
 +mit dem elektronischen Regler 
 +der Fernwärmehausanschlussstationen 
 +verbunden. Die von den 
 +elektronischen Heizkostenverteilern 
 +verarbeiteten Daten zur Heizkörpertemperatur 
 +(= Vorlauftemperatur) 
 +und Umgebungstemperatur 
 +(= Raumtemperatur) werden mittels 
 +Funk ausgelesen und per Signal als 
 +externe Bedarfsanforderung für den 
 +Fernwärmeregler gesendet. Dies 
 +führt zu einer Adaption der Vorlaufkennlinie 
 +mit einer Absenkung der 
 +Vorlauftemperatur von i.d.R. bis zu 
 +acht Grad. Die für den Austausch 
 +von drei elektronischen Fernwärmereglern 
 +und den Erwerb eines 
 +„adapterm“-Adapters aufgewendeten 
 +Kosten lagen bei etwa 0,60 Euro/ 
 +qm. Seit März 2006 läuft die Anlage, 
 +gegenüber dem Durchschnittsverbrauch 
 +der Jahre 2000 bis 2005 von 
 +537 MWh (klimabereinigt) sank der 
 +Durchschnittsverbrauch der Jahre 
 +2006 und 2007 auf 452 MWh (klimabereinigt). 
 +Die eingesparten Kosten 
 +waren schon nach einem Jahr höher 
 +als der gesamte Investitionsaufwand! 
 +Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen 
 +(VNW) plädiert 
 +deshalb schon seit geraumer Zeit 
 +dafür, die gering-investiven Kosten 
 +des Energiemanagements – ähnlich 
 +wie die des Müllmanagements bei 
 +den Kosten der Müllbeseitigung – im 
 +Rahmen der Heizkostenabrechnung 
 +ansetzen zu dürfen. Verbandsdirektor 
 +Dr. Joachim Wege: „Die Ansetzbarkeit 
 +der Kosten des Energiemanagements 
 +würde das Investor-Nutzer- 
 +Dillemma in dieser Frage lösen 
 +und so mit wenig Aufwand große 
 +Effekte sowohl für den Geldbeutel 
 +der Mieter als auch für die Umwelt 
 +erzielen.“inhalt
jahrgang_2008_ausgabe_04_artikel_06.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:08 (Externe Bearbeitung)