BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2009_ausgabe_01_artikel_01

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2009_ausgabe_01_artikel_01 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===sichere Außenanlagen=== 
 +====Berechenbare und sichere Außenanlagen – Eine „Aufführung in drei Akten“==== 
 +In den ersten beiden Akten unserer 
 +„Aufführung“ haben wir bereits die 
 +analytischen und sicherheitsrelevanten 
 +Aspekte der Planung und Pflege 
 +von Außenanlagen behandelt. Nun 
 +folgt der dritte und letzte Akt: „Ambitioniert 
 +gebaut – kaputt gepflegt!“ 
 +So könnte man den Zustand vieler 
 +Außenanlagen an Wohngebäuden 
 +beschreiben. Die Künstler der Baumschulbranche 
 +hätten Ihre wahre 
 +Freude an so manchen mühsam hergestellten 
 +Gebilden. Zudem werden 
 +desolate Wegebeläge und Oberflächen 
 +zur Herausforderung für jeden 
 +Haftpflichtversicherer und Müllplätze 
 +werden zu Zeitzeugen der technologischen 
 +Entwicklung der Entsorgungsbranche 
 +in den letzten Jahrzehnten. 
 +Übertrieben?​ Nein, dies ist traurige 
 +Realität in vielen deutschen Siedlungen. 
 +Grün ist häufig nur Kostenstelle. 
 +Für jede technische Anlage 
 +ist klar, dass ihre Funktionsfähigkeit 
 +und Werterhaltung nur durch regelmäßige 
 +und vor allem fachgerechte 
 +Wartung zu erzielen ist. Lediglich 
 +beim Grün herrscht oft die Auffassung 
 +vor, hier reguliere sich das 
 +Ganze in Gestalt einer Art Ökodarwinismus 
 +getreu dem Motto „Die Natur 
 +wird’s schon richten“. Dass aber das 
 +Bühnenbild oft mitentscheidend für 
 +die Wertung der Kritiker ist, wird leider 
 +häufig vergessen. 
 +Für eine „Oscar-reife“ Darstellung 
 +sollte somit eine optimierte Pflege 
 +mit Langzeitstabilität und qualitätvollem 
 +Mehrwert für die Nutzer bei 
 +gleichzeitig sinkenden Pflegekosten 
 +das Ziel sein. Folgende Erfolgsfaktoren 
 +sind für eine Nominierung notwendig:​ 
 +● Gut gepflegte und gut ausgestattete 
 +Grün- und Freiflächen werden 
 +zum Erfolgsfaktor eines qualitätvollen 
 +Wohnumfeldes. 
 +● Zielgruppenorientierte Gestaltung 
 +und guter Pflegezustand erhöhen 
 +Nutzbarkeit,​ steigern die Kundenzufriedenheit,​ 
 +führen zur stärkerer 
 +Mieterbindung und besserer Vermietbarkeit. 
 +● Die Summe aller Maßnahmen trägt 
 +zur Werterhaltung und Wertsteigerung 
 +bei. 
 +● Gestaltung und Pflegestandard 
 +werden zu Markenzeichen (Alleinstellungsmerkmal). 
 +● Alle Maßnahmen folgen dem Primat 
 +größtmöglicher Kundenorientierung 
 +bei größtmöglicher 
 +Wirtschaftlichkeit für das Unternehmen. 
 +● Das umfassende Freiflächen-Qualitätsmanagement 
 +wird in Marketing 
 +und Vertrieb implementiert. 
 +Erfolge stellen sich allerdings nur ein, 
 +wenn alle Planungen, Maßnahmen 
 +und Entscheidungen als Teil einer 
 +sorgfältig gestalteten und erfolgsorientierten 
 +Prozesskette gesehen 
 +werden. Auf dieser Basis sind die 
 +Pflegekonzepte unter Beachtung 
 +heutiger Nutzeranforderungen und 
 +Sicherheitsaspekte zu optimieren. 
 +Folgende Maßnahmen werden die 
 +Bewertung der Jury positiv beeinflussen:&#​9679;​ Pflanzungen sind im Sinne der 
 +Ästhetik und Pflegefähigkeit zu 
 +überarbeiten (häufig zu vereinfachen). 
 +● Oberflächenbeläge sind funktionsgerecht 
 +in robuster Bauweise zu 
 +erstellen. 
 +● Ausstattungen sind zu optimieren 
 +und zu vereinheitlichen (Corporate 
 +Design). 
 +● Übersichtliche Außenanlagen und 
 +ein durchdachtes Beleuchtungskonzept 
 +tragen zu einem erhöhten 
 +Sicherheitsempfinden bei. 
 +Für die Karriere des Grün- und Freiflächenmanagements 
 +sind drei bis 
 +fünf Jahre anzusetzen. In der ersten 
 +Phase erfolgt die Umstellung auf 
 +das neue Konzept. In den darauf folgenden 
 +Jahren werden die Erfolgsfaktoren 
 +generiert, wie Verringerung 
 +der Pflegekosten,​ höhere und 
 +nachweisbare Verkehrssicherheit 
 +und Aufbau eines Markenimages. 
 +Basis des Erfolges ist die Trennung 
 +von gutachterlich/​planenden und 
 +handwerklich/​ausführenden Tätigkeiten. 
 +Nur so ist ein Höchstmaß 
 +an Kontrolle, Verantwortungszuordnung 
 +und dauerhafter Qualität zu 
 +erzielen. Mehr Informationen unter 
 +www.sichertwohnen.de.inhalt
jahrgang_2009_ausgabe_01_artikel_01.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)