BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2009_ausgabe_01_artikel_04

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2009_ausgabe_01_artikel_04 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Peter Kay=== 
 +====Energieausweis==== 
 +„Wie viel Benzin das eigene Auto verbraucht,​ 
 +wissen die meisten; was die 
 +eigene Wohnung jedoch an Energie 
 +‚schluckt‘,​ können nur wenige sagen.“ 
 +Mit dieser Aussage wirbt die Deutsche 
 +Energie-Agentur (dena) für den 
 +von ihr mit Gütesiegel versehenen 
 +bedarfsorientierten Energieausweis – 
 +und hat damit recht. Fast jeder Autobesitzer 
 +kennt den Benzinverbrauch 
 +seines Fahrzeugs, den von den Herstellern 
 +„unter Laborbedingungen“ 
 +ermittelten Durchschnittsverbrauch 
 +kennen dagegen die wenigsten, weil 
 +er auch nicht dem tatsächlichen Verbrauch 
 +im Alltagsverkehr entspricht. 
 +So ähnlich verhält es sich mit dem 
 +bedarfsorientierten Energieausweis. 
 +Er weist einen auf Basis normierter 
 +Werte berechneten Endenergiebedarf 
 +aus, der – 
 +so die Erfahrungen 
 +der Praxis – 
 +mit der Realität 
 +häufig wenig zu 
 +tun hat. Weder 
 +berücksichtigt 
 +er das Verbrauchsverhalten 
 +der Nutzer, 
 +noch bezieht 
 +er energieeffizienzsteigernde Maßnahmen 
 +wie zum Beispiel den hydraulischen 
 +Abgleich, die Heizkostenverteilergesteuerte 
 +Fernwärmeregulierung,​ 
 +die Heizwassermengendurchflussbegrenzung,​ 
 +den Einsatz 
 +elektronischer Thermostatventile 
 +oder die regelmäßige Überprüfung 
 +der Brennereinstellung durch qualifizierte 
 +Kräfte ein. Die Aussagefähigkeit 
 +für Mieter, die in erster Linie die 
 +zu erwartenden Heizkosten interessiert,​ 
 +ist demzufolge sehr begrenzt. 
 +Besonders ärgerlich ist es jedoch, 
 +wenn auf Basis der tendenziell höheren 
 +Energiebedarfswerte Modernisierungsempfehlungen 
 +in Erwartung 
 +höherer als tatsächlich realisierbarer 
 +Einsparungen umgesetzt und damit 
 +auch falsche Rentabilitätsannahmen 
 +zugrunde gelegt werden. 
 +*Peter Kay ist Vorstandsmitglied der 
 +Baugenossenschaft freier Gewerkschafter 
 +in Hamburg und Vorsitzender 
 +des Fachausschusses „Wohnungswirtschaft“ 
 +beim Verband 
 +norddeutscher Wohnungsunternehmen 
 +e. V.inhalt
jahrgang_2009_ausgabe_01_artikel_04.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)