BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2009_ausgabe_01_artikel_05

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2009_ausgabe_01_artikel_05 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +=== § 7 Abs. 1 Satz 2 HeizkV (neu)?=== 
 +====Wem nützt eigentlich § 7 Abs. 1 Satz 2 HeizkV (neu)?​==== 
 +In der zum 1. Januar 2009 in Kraft 
 +getretenen novellierten Heizkostenverordnung 
 +(HeizkV) schreibt der 
 +Gesetzgeber unter anderem zwingend 
 +vor, dass die Heizkosten bei 
 +älteren schlecht gedämmten Gebäuden 
 +zu 70 Prozent verbrauchsabhängig 
 +abzurechnen sind (§ 7 Abs. 1 
 +Satz 2 HeizkV). Unabhängig von der 
 +Frage, ob dieser Verteilungsmaßstab 
 +ausgerechnet bei den energetisch 
 +schlechtesten Gebäuden 
 +angemessen und gerecht ist – woran 
 +man durchaus zweifeln kann -, stellt 
 +sich die Frage, wem diese Änderung 
 +letztendlich nützt. Den Mietern, 
 +deren individuelle Beeinflussungsmöglichkeiten 
 +in schlecht gedämmten 
 +Gebäuden relativ beschränkt 
 +sind, sicherlich 
 +nicht. Den Vermietern,​ 
 +die 
 +sich mit frustrierten 
 +Mietern 
 +a u s e i n a n d e rsetzen 
 +müssen, 
 +auch nicht. Der 
 +Ökologie, weil 
 +die betroffenen 
 +Mieter künftig 
 +besonders umweltbewusst heizen? 
 +Vielleicht, aber dieses „umweltbewusste 
 +Heizen“ wird erkauft durch 
 +zunehmende Verspakungen und 
 +Schimmelbildungen in den Wohnungen 
 +– im Zweifel zu Lasten der 
 +Vermieter. Den Mietern, deren verbrauchsabhängiger 
 +Anteil der Heizkosten 
 +um 40 Prozent erhöht wird, 
 +kann man einen solchen Reflex 
 +menschlich nicht einmal verübeln. 
 +Es liegt daher die Vermutung nahe, 
 +dass der Gesetzgeber über diesen 
 +Hebel Druck auf die Vermieter ausüben 
 +will, damit sie diese Bestände 
 +zügig energetisch modernisieren. 
 +Der Gesetzgeber wäre jedenfalls gut 
 +beraten gewesen, wenn er Ausnahmen 
 +für den Zwang zur Umstellung 
 +des Abrechnungsmaßstabes in den 
 +Fällen zugelassen hätte, in denen 
 +der Vermieter die Gebäude in naher 
 +Zukunft (zum Beispiel maximal fünf 
 +Jahre) energetisch modernisieren 
 +will. 
 +Carl Peter Blöcker, Hamburginhalt
jahrgang_2009_ausgabe_01_artikel_05.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)