BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2009_ausgabe_03_artikel_04

===Rasen=== ====Schöner Rasen ist kein Zufall==== Die Außenanlagen gelten neben der Gebäude-Eingangssituation gemeinhin als Visitenkarte einer Wohnanlage. Ihr Zustand ist oft auch erster Stein des Anstoßes bei der Mieterzufriedenheit. Erfahrene Vermieter legen deshalb großen Wert auf ein gutes Erscheinungsbild in diesen Bereichen. Das gilt insbesondere auch für die Qualität der Rasenflächen, die nicht nur mit dem Schnitt erhalten und verbessert wird, sondern z. B. auch durch das regelmäßige Vertikutieren und Düngen. Die TREUREAL Gebäudeservice GmbH, Mannheim – ein Unternehmen der TREUREAL-Gruppe, die u. a. auch ein Betriebskosten-Benchmarking-Tool auf Basis der Geislinger Konvention betreibt – gibt hierzu in Form eines Leitfadens für Angebote nützliche Tipps: Ortsbesichtigung – Angeboten sollte eine Ortsbesichtigung vorangegangen sein. Prüfen Sie, ob dieses im Rahmen des Angebotsverfahrens auch dokumentiert wird. Details – nicht nur Masse – Ergebnisse einer guten Ortsbesichtigung schlagen sich in konkreten Hinweisen zum Zustand des Bewuchses nieder. Feinarbeiten – nicht nur das Grobe – Prüfen Sie ein Angebot darauf, ob auch die notwendigen Feinarbeiten kalkuliert sind. Hierzu gehören beispielsweise das Ausputzen von Rasenrändern oder der detaillierte Umgang mit Hecken und Sträuchern. Entsorgung – Grünpflege produziert Abfall. Ein ordentliches Angebot kalkuliert dies ein. Die Art der Entsorgung ist zu erkennen: Container, Verbringung oder wurden Möglichkeiten zur Entsorgung auf der Liegenschaft berücksichtigt? Massengeschäft Rasen – In der Regel lohnt sich ab 2.500 bis 3.000 Quadratmeter Fläche der Einsatz eines Rasentraktors – Zeit ist auch hier Geld. Wie geht Ihr Partner mit der Kenngröße um? Häufigkeiten in der Bearbeitung schwanken, vieles muss nur einmalig gemacht werden oder – je nach Witterung – öfter als geplant. Dokumentiert Ihr Partner Sonderleistungen mit einem Foto? Heute ist dieser Service mit Digitalkameras kein Problem mehr. Grün und strapazierfähig nach DIN Norm Alles hat seine Maße – auch Rasen. Daher gibt es natürlich auch eine Norm, die über verschiedene Rasentypen und Nutzungen, die Saatgutzusammensetzung und alle Details informiert. Die DIN 18917 enthält alle Angaben für „Rasen und Saatarbeiten“, die DIN 18919 (Vegetationstechnik im Landschaftsbau – Entwicklungs- und Unterhaltungspflege von Grünflächen) regelt die Pflege. Quelle: TREUREAL Newsletter Nr. 8inhalt

jahrgang_2009_ausgabe_03_artikel_04.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:08 (Externe Bearbeitung)