BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2009_ausgabe_03_artikel_08

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2009_ausgabe_03_artikel_08 [2017/02/27 22:08] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Kosten der Sperrmüllentsorgung === 
 +====Kosten der Sperrmüllentsorgung umlegbar==== 
 +Immer wieder erhitzt die Frage, 
 +ob die Kosten für die Entsorgung 
 +von Sperrmüll als Betriebskosten 
 +umgelegt werden dürfen, die 
 +Gemüter. Aus Sicht vertragstreuer 
 +Mieter verständlich,​ müssen sie im 
 +Zweifel doch anteilig für Kosten aufkommen,​ 
 +die von anderen gedankenlosen 
 +Zeitgenossen verursacht 
 +wurden. Aus Vermietersicht wäre 
 +es ebenso unverständlich,​ wenn er 
 +auf den Kosten sitzen bliebe. In der 
 +Rechtsprechung hat sich deshalb 
 +die Auffassung verfestigt, dass 
 +die Sperrmüllentsorgungskosten 
 +auf die Mieter umgelegt werden 
 +dürfen, wenn sie den Grundsätzen 
 +einer ordnungsgemäßen Bewirtschaftung 
 +entsprechen und mit 
 +gewisser Regelmäßigkeit erforderlich 
 +sind. Dabei hat der Vermieter 
 +zunächst den Verursacher der 
 +ordnungswidrigen Sperrmüllentsorgung 
 +zu ermitteln. Waren diese 
 +Ermittlungen erfolglos, dürfen die 
 +Kosten der Sperrmüllbeseitigung 
 +auf alle Mieter der betroffenen 
 +Wohnanlage umgelegt werden. Parallel 
 +dazu sollte durch Rundschreiben,​ 
 +Aushänge oder Ähnlichem 
 +die Einhaltung der Hausordnung 
 +angemahnt werden. Zuletzt bestätigt 
 +wurde diese Auffassung vom 
 +Landgericht Itzehoe (Urteil vom 24. 
 +April 2009 – 9 S 108/08; WM 2009.inhalt
jahrgang_2009_ausgabe_03_artikel_08.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:08 (Externe Bearbeitung)