BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2011_ausgabe_01_artikel_03

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2011_ausgabe_01_artikel_03 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Privates Abfallmanagement=== 
 +====Privates Abfallmanagement und Stadtrendite==== 
 +In Zeiten stagnierender Einkommen,​ 
 +steigender Energiekosten und 
 +demografischer Marktveränderungen 
 +stellt das nachhaltige Betriebskostenmanagement 
 +für Wohnungsunternehmen 
 +eine wichtige Stellschraube 
 +zur Steuerung der Wohnkostenbelastung 
 +ihrer Mieterhaushalte 
 +dar. Neben dieser vorrangig 
 +betriebswirtschaftlichen Motivation 
 +treten zunehmend auch ökologische 
 +und gesellschaftliche Aspekte in den 
 +Blickpunkt des Interesses. Deutlich 
 +wird dieses am Beispiel des Abfallmanagements,​ 
 +das viele Wohnungsunternehmen 
 +gemeinsam mit privaten 
 +Dienstleistern betreiben. Aus Sicht 
 +von Kommunen ist das insofern von 
 +Interesse, als sich aus den Effekten 
 +durchaus auch eine quantifizierbare 
 +Stadtrendite ableiten lässt. Die 
 +Innotec-Gruppe als bundesweiter 
 +Dienstleister im Abfall- und Energiemanagement 
 +hat dieses jüngst in 
 +einer internen Studie am Beispiel der 
 +Stadt Duisburg deutlich gemacht. 
 +Bis zu fünfmal wöchentlich kontrollieren 
 +Innotec-Mitarbeiter die Müllgefäße 
 +von rund 25.000 Haushalten 
 +in Duisburg und unterstützen durch 
 +Nachsortierungs-,​ Reinigungs- und 
 +haushaltsnahe Beratungsleistungen 
 +die Abfalltrennung der Mieter. 
 +Moderne Technik, sogenannte Müllschleusen,​ 
 +die den individuellen Verbrauch 
 +jeder Mieteinheit erfassen 
 +und abrechnen, bestärken die Mieter 
 +zusätzlich in ihrem ökologischen 
 +und ökonomischen Handeln. Durch 
 +die Einführung des Abfallmanagements 
 +wurden die Entsorgungskosten 
 +im Jahr 2010 um 1,7 Millionen 
 +Euro oder 68 Euro pro Wohnung 
 +reduziert. Bezogen auf eine Transferleistungsempfängerrate 
 +von ca. 
 +20 Prozent entlasten diese Kostenreduktionen 
 +den Sozialhaushalt um 
 +180.000 Euro pro Jahr. Die Schaffung 
 +von 13 sozialversicherungspflichtigen 
 +Arbeitsplätzen aktiviert 
 +darüber hinaus zusätzliche Kaufkraft. 
 +Auch schlagen in Duisburg 
 +durch die steigende Anzahl abfalltrennender 
 +Haushalte jährlich 1.000 
 +Tonnen weniger CO2 zu Buche. Eine 
 +Win-win-Situation,​ die sich für alle 
 +rechnet.inhalt
jahrgang_2011_ausgabe_01_artikel_03.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)