BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2012_ausgabe_01_artikel_06

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2012_ausgabe_01_artikel_06 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Energieeffizienz=== 
 +====„Low Energy Living“ steigert Energieeffizienz==== 
 +In Zeiten von Klimawandel 
 +und ständig steigenden 
 +Energiepreisen muss der 
 +Optimierung der Energie 
 +im Wohnungsbestand noch 
 +größere Bedeutung beigemessen 
 +werden. Dies hat 
 +die Westsächsische Wohnund 
 +Baugenossenschaft 
 +Zwickau eG, WEWOBAU 
 +erkannt und gemeinsam 
 +mit einem Forscherteam 
 +der Westsächsischen Hochschule 
 +Zwickau das Pilotprojekt „Low 
 +Energy Living“ zur nachhaltigen Energieeinsparung 
 +entwickelt und bereits 
 +in den Wohnungsbestand integriert. 
 +Durch den Einsatz modernster 
 +Gebäudeautomatisierungstechniken 
 +hat sich die Projektgruppe gemeinsam 
 +mit den Mitgliedern 
 +der WEWOBAU eG an 
 +aktuellen umweltpolitischen 
 +Zahlen und Zielen 
 +orientiert. Das Zusammenspiel 
 +von Elektro-, 
 +Heizungs-, Sicherheitsund 
 +Lüftungstechnik 
 +auf einer universellen 
 +Informationsplattform 
 +schafft intelligente,​ mitdenkende 
 +Wohnungen,​ 
 +die den Gesamtenergiebedarf 
 +um 10 bis 20 Prozent senken 
 +können. Das Konzept „Low Energy 
 +Living“ hat seine Praxistauglichkeit 
 +unter Beweis gestellt und kann in 
 +viele zur Sanierung anstehenden 
 +Liegenschaften in Deutschland integriert 
 +werden. Hierzu der wissenschaftliche 
 +Leiter des Projektteams,​ 
 +Professor Dr. Tobias Teich, Westsächsische 
 +Hochschule Zwickau: 
 +„Mit dem Low Energy Projekt entstand 
 +und entwickelt sich ein Smart 
 +Grid, welches den aktuellen Wissenstand 
 +aus der Theorie in die wohnungswirtschaftliche 
 +Praxis transferiert. 
 +Energietransparenz im Verbrauch 
 +und in der Erzeugung von 
 +Strom und Wärme sowie eine intelligente 
 +Verknüpfung aller gewerkeübergreifenden,​ 
 +energetisch wirksamen 
 +Ressourcen resultierten in eine 
 +hohe Primärenergieeinsparung. Die 
 +Wirtschaftlichkeit dieses Energietransfers 
 +wurde auch ohne den Einsatz 
 +von Fördermitteln in anderen 
 +Genossenschaften nachgewiesen.“inhalt
jahrgang_2012_ausgabe_01_artikel_06.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)