BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2012_ausgabe_02_artikel_09

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2012_ausgabe_02_artikel_09 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Verbrauchsanalyse=== 
 +====Smart oder vernünftig ?==== 
 +In den letzten Wochen und 
 +Monaten werden Wohnungsunternehmen 
 +mit Angeboten 
 +zur Verbrauchsanalyse der 
 +Heiz- und Warmwasserkosten 
 +geradezu überschwemmt. 
 +Mess- und Abrechnungsdienste,​ 
 +Energieversorger und sogar 
 +Telekommunikationsdienstleister 
 +sehen hierin ein einträgliches 
 +Geschäftsfeld. Dabei reicht die 
 +angebotene Palette von funkfähigen 
 +Messgeräten zur Heizungsund 
 +Wasserverbrauchserfassung über „intelligente“ und „vernetzte“ 
 +Strom- und Gaszähler bis zu Internetbasierten Informationen für die 
 +Mieter. Alles unterstützt von modernsten „Endgeräten“ wie Laptop 
 +oder „Smartphone“. Smart-Grid, Energie-Daten-Management 
 +oder Sub-Metering sind einige Produktnamen. Dazu Reinhard Zehl, 
 +Geschäftsführer der WohnCom GmbH Berlin, bundesweit die größte 
 +Plattform für das Betriebskosten-Benchmarking:​ „Bei all diesen 
 +Angeboten sollte stets nach dem Nutzen für das Wohnungsunternehmen 
 +gefragt werden. Wenn selbst eine ‚monatliche Abrechnung 
 +der Betriebskosten’ (Zitat aus einem Einladungsflyer) als Vorteil und 
 +große Erleichterung bezeichnet wird, ist kritische Distanz angezeigt.“ 
 +Zehl ist in diesem Zusammenhang insbesondere die Koppelung von 
 +Technik und Informationsdienstleistung ein Dorn im Auge. „ 
 +Haben 
 +die Verbraucher wirklich eine garantierte Einsparung oder nur 
 +garantierte Mehrkosten, wenn Millionen von Wohnungen mit teurer 
 +und wartungsbedürftiger Technik ausgestattet werden? Hilft die 
 +Technik wirklich bei Aufklärung,​ Flexibilität und Einsparung?​“ Zehls 
 +Credo sind einfache, preiswerte und schnell wirksame Instrumente 
 +zur Transparenz der Verbrauchs- und Kostenentwicklung. „Das muss 
 +innerhalb der bestehenden Informationskette funktionieren und 
 +ohne weitere Technik möglich sein. Nicht vergrößert werden sollte 
 +die Abhängigkeit von Technik und Komplexität,​ sondern verringert!“ 
 +Mit entsprechenden,​ größtenteils vorhandenen Schnittstellen kann 
 +dieses z. B. im Rahmen eines aktiven Betriebskostenbenchmarking 
 +geleistet werden, so Reinhard Zehl.inhalt
jahrgang_2012_ausgabe_02_artikel_09.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)