BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2012_ausgabe_04_artikel_05

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2012_ausgabe_04_artikel_05 [2017/02/27 22:08] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Peter Kay – AufgespieSSt=== 
 +====Energieberatung gegen explodierende Strompreise?​==== 
 +Deutschlands Privathaushalte müssen 
 +sich auf weiter steigende Strompreise 
 +einstellen. Schuld daran sind nicht die 
 +Energieversorger,​ sondern die für den 
 +Ausbau der Erneuerbaren Energien von 
 +fast allen Stromkunden aufzubringende 
 +Umlage (EEG-Umlage). Diese ist von 2003 
 +bis 2012 um mehr als 500 % auf 3,53 ct/ 
 +kWh gestiegen und erhöht sich in 2013 
 +noch einmal um 47 % auf knapp 
 +5,3 ct/kWh! Für einen Durchschnittshaushalt 
 +bedeutet das zusätzliche Stromkosten 
 +von 60 € jährlich. Trotz beschlossener Absenkungen der garantierten 
 +Einspeisevergütungen für Photovoltaik und Windkraft ist auch für 2014 
 +mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Die Entlastung energieintensiver 
 +Unternehmen von dieser Umlage verschärft die Situation noch. 
 +Wer immer noch behauptet, die Erneuerbaren Energien seien nicht die 
 +wichtigsten Treiber der Strompreise,​ spricht wider besseren Wissens. 
 +Profiteure dieser Politik sind Großinvestoren und die chinesischen 
 +Hersteller von Photovoltaik-Modulen. Selbst das Bundeskartellamt 
 +warnt davor, dass die Ökostrom-Förderung aus dem Ruder zu laufen 
 +droht. Dass die Politik mit einer kostenlosen Energieberatung gegen die 
 +Kostenexplosion angehen will, mutet da schon ein wenig hilflos an. 
 +Abgesehen davon, dass eine solche kostenfreie Energieberatung von 
 +den meisten Stadtwerken und Regionalversorgern bereits angeboten 
 +wird, ist das kein wirklicher Beitrag zur Entlastung vor allem sozial 
 +schwacher Haushalte und damit zur Förderung der Akzeptanz der 
 +Energiewende. Wie wär’s denn hiermit? Das von Bayern vehement geforderte,​ 
 +als „Herdprämie“ verschriene Betreuungsgeld wird als echte 
 +Herdprämie zur Verschrottung stromfressender E-Herde – besser noch: 
 +zur direkten Senkung der EEG-Umlage – eingesetzt. 
 +Davon hätten alle etwas.inhalt
jahrgang_2012_ausgabe_04_artikel_05.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:08 (Externe Bearbeitung)