BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2013_ausgabe_01_artikel_01

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2013_ausgabe_01_artikel_01 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Außenanlagen optimieren=== 
 +====Wirtschaftlicher Erfolg durch sichere und gepflegte Außenanlagen==== 
 +Pflege, Zustand und Funktionalität von Außenanlagen lassen oft zu 
 +wünschen übrig. Fünf Minuten zeigen es meist schon: Stolperkanten,​ 
 +Trampelpfade,​ fehlende Barrierefreiheit,​ Angsträume durch ungebändigten 
 +Pflanzenwuchs und mangelhafte Beleuchtung,​ schlechte Grünpflege 
 +(Wildwuchs, kein ausreichendes Lichtraumprofil,​ nicht fachgerechter Gehölzschnitt),​ 
 +fehlende Stellplätze für Fahrräder, Rollatoren usw. Mit Hilfe 
 +eines OptimierungsCheck können solche Mängel fachmännisch festgestellt,​ 
 +bewertet und Handlungsvorschläge unterbreitet werden. Während 
 +einer Begehung durch Fachpersonal werden Infrastruktur/​Erschließung,​ 
 +Vegetation und Ausstattung von Außenanlagen einer qualitativen Betrachtung 
 +unterzogen; besonders Funktionalität und Zustand der Außenanlagen 
 +sowie deren Entwicklungspotenzial werden dabei untersucht. Ein 
 +Optimierungs-Check eignet sich sowohl für einzelne Liegenschaften als 
 +auch für ganze Wohnungsportfolios. Die Ergebnisse münden in einen Bericht, 
 +der vorhandene Mängel aufzeigt und sowohl allgemeine Pflegeempfehlungen 
 +gibt als auch konkrete Sanierungshinweise. Mit diesem Check 
 +erhalten Entscheider Empfehlungen zu kurzfristig nötigen Maßnahmen 
 +ebenso wie eine Grundlage für Entscheidungen zur mittel- bis langfristigen 
 +Planung, Steuerung und Verwaltung der Außenanlagen. 
 +In Hamburg ließ z. B. die Baugenossenschaft Finkenwärder-Hoffnung eG 
 +einen Optimierungs-Check durchführen. Auch hier wurde festgestellt,​ 
 +dass es meist im Kleinen hapert und die resultierenden Vorschläge „keine 
 +Millionen verschlingen“. Zu den kleineren Mängeln gehören z. B. falsche 
 +Grünpflege wie fehlende fachgerechte Gehölzschnitte,​ fehlende Hackdurchgänge,​ 
 +Vermüllung,​ mangelhafter Rasenschnitt und unzureichendes 
 +Lichtraumprofil. Mehr Aufwand erfordert die Beseitigung unebener Wegebeläge,​ 
 +die Erneuerung von Pflanzeinfassungen oder die Verbesserung 
 +der Beleuchtungssituation. Wenn Müllstandplätze abseits liegen, zugewuchert 
 +und verwahrlost sind, Wegeführungen geändert werden müssen 
 +oder der Außenbereich einer grundlegenden Veränderung bedarf, gehören 
 +solche Maßnahmen zum Mittel- und Langfristbereich. Oft lässt sich aber 
 +das eine mit dem anderen verbinden. 
 +Dass ein in Folge des Checks erstelltes neues Leistungsverzeichnis (LV) 
 +Außenanlagenpflege „Wunder bewirken“ kann, zeigt das Beispiel des 
 +Eisenbahn-Bauvereins Elberfeld eG aus Wuppertal. Es wurde ein völlig 
 +neues LV erstellt, das auf die Belange der Genossenschaft einging, alle 
 +Leistungen mit objektiven luftbildgestützten Aufmaßen versah und exakt 
 +den Wirtschaftseinheiten zuordnete. Eventualpositionen für Kleinreparaturen 
 +ergänzten die Standardleistungen. Ziel des neuen LV war eine 
 +höhere Pflegequalität und die lückenlose Abrechnung der erbrachten 
 +Leistungen. 
 +Im Vorfeld der LV-Erstellung wurden die Rechnungen der letzten Jahre 
 +durchgeforstet,​ um die bis dahin teils unsortierten Aufträge und Buchungen 
 +zu sichten und zuzuordnen. Nach der Neuvergabe der Pflege wurde 
 +schnell deutlich, dass die ausführenden Unternehmen vor Rechnungsbegleichung Rechnungsbegleichung 
 +wiederholt durch 
 +einen zwischengeschalteten 
 +Fachkontrolleur aufgefordert 
 +werden mussten, die angebotene 
 +Leistung auch tatsächlich zu erbringen. 
 +Neben der vereinfachten 
 +Beauftragung und Abrechnung 
 +von Kleinaufträgen dokumentiert 
 +die deutlich verbesserte Pflegequalität 
 +zu nur 80 % des bisherigen Preises den Erfolg der Maßnahmen:​ 
 +die Ersparnis machte bereits im ersten Jahr einen mittleren fünfstelligen 
 +Betrag aus! 
 +Beide Beispiele zeigen deutlich, dass ein gestuftes Konzept aus • Bestandserfassung,​ 
 +• OptimierungsCheck,​ • Qualitäts- und Kostenoptimierung 
 +sowie • Modernisierung und Erneuerung vergleichsweise geringe Investitionen 
 +bedarf und schon ein Jahr nach Umsetzung zu einer Verringerung 
 +der Betriebskosten bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung führt, die von 
 +den Mietern positiv wahrgenommen wird. Die Entkoppelung von Aufmaß, 
 +Erstellung des Leistungsverzeichnisses,​ Pflege und Kontrolle trägt dabei 
 +maßgeblich zum Gelingen bei. 
 +Über Umsetzung und Erfolge von baulichen Maßnahmen zur Qualitätsund 
 +Kostenoptimierung bei der Hamburger Genossenschaft soll zu einem 
 +späteren Zeitpunkt berichtet werden.inhalt
jahrgang_2013_ausgabe_01_artikel_01.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)