BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2014_ausgabe_02_artikel_05

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2014_ausgabe_02_artikel_05 [2017/02/27 22:09] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Integratives Abfallentsorgungskonzept bei der FORTUNA=== 
 +====Mehr Arbeitsplätze,​ Service, Umweltschutz – weniger Abfall und Kosten==== 
 +Der Name ist Programm: Wer bei der FORTUNA Wohnungsunternehmen eG in Berlin wohnt, kann sich glücklich schätzen! In ihrem Leitbild stellt die FORTUNA die Zufriedenheit der Mieter in den Mittelpunkt ihres Handelns. Um dieses zu erreichen, bietet sie u. a. gutes, preiswertes und ökologisch verantwortbares Wohnen. Dabei verfolgt die FORTUNA als Wohnungsunternehmen mit gesellschaftlicher Verantwortung ein integriertes Gesamtkonzept der Bestandsbewirtschaftung. Dazu gehört ein effektiver, ressourcenschonender und wirtschaftlicher Einsatz der für die Betriebskosten geleisteten Zahlungen. Ein Beispiel hierfür ist das mit der ALBA Consulting GmbH gemeinsam entwickelte und betriebene integrierte Abfallkonzept. 
 +Abfallentsorgung vor Ort optimiert 
 +Auf der Basis eines individuellen Entsorgungskonzeptes erfolgt vor allem eine nachhaltige personalbasierte Optimierung der Abfallentsorgung vor Ort. FORTUNA und ALBA verfolgen damit insbesondere folgende Ziele: 
 +• eine weitere Verbesserung der Qualität der Abfallentsorgung,​ 
 +• eine Steigerung der Attraktivität der Grundstücke und Häuser bezogen auf Ordnung und Sauberkeit durch eine kontinuierliche und zügige Beseitigung von Sperrmüll und Unrat, 
 +• eine Senkung der Bewirtschaftungskosten,​ 
 +• eine Verringerung des Rohstoffverbrauches und der CO2-Emissionen,​ 
 +• die Schaffung wohnortnaher Arbeitsplätze für Mieter der FORTUNA. 
 +Das gesamte Entsorgungsmanagement einschließlich der Kommunikation gegenüber anderen Entsorgern wird von ALBA organisiert. Dies betrifft sämtliche Abfallarten. Es gewährleistet eine kostengünstige und umweltgerechte Entsorgung durch Reduzierung der Restmüllkosten als teuerste Abfallart. 
 +Um dies zu erreichen, werden die Restmüllbehälter vor Ort viermal wöchentlich kontrolliert und bearbeitet. Dabei wird dafür gesorgt, dass die Behälter optimal genutzt werden und keine Abfallarten enthalten sind, die in andere preisgünstigere Tonnen gehören. 
 +Entsorgungskosten trotz Tarifsteigerungen gesenkt 
 +2012 konnten so die Entsorgungskosten bei gleichzeitiger Erhöhung des Dienstleistungsniveaus um rund 22.500 € auf monatlich 0,106 €/m2 gesenkt werden (Durchschnitt Berlin: 0,201 €). Lagen die Entsorgungskosten der FORTUNA 2005 noch bei 445.000 €, konnten sie in 2012 trotz mehrfacher zwischenzeitlicher Tarifsteigerungen und der Erhöhung der Servicequalität auf 431.000 € gesenkt werden. Auch 2013 lagen die Entsorgungskosten trotz Tarifanhebung noch unter dem Niveau von 2005. 
 +Sämtliche zusätzlichen Dienstleistungen werden aus den Einsparungen im Bereich der Restmüllkosten refinanziert. Die Rechnungslegung erfolgt ausschließlich elektronisch. Für die Leistungen erhält ALBA folgende Anteile an den Einsparungen:​ 
 +• Abfallmanagement und Müllplatzbetreuung 60 % 
 +• Abfallentsorgung auf den Grau- und Grünflächen 12 % 
 +• Sperrmüllentsorgung 18 % 
 +Zusätzlich sinken die Betriebskosten um einen vereinbarten Anteil der Einsparung. Werden keine Einsparungen erzielt, geht dies zu Lasten des Dienstleisters. 
 +Deutliche Steigerung der Recyclingquote 
 +Die Reduzierung der Restmüllkosten wird insbesondere durch eine Steigerung der Recyclingquote bei der Erfassung von Wertstoffen wie Kunststoffe,​ Papier und Glas erreicht. Die dafür unabdingbare intensive Betreuung vor Ort führt neben der Senkung der Betriebskosten auch zu einer Einsparung des Rohstoffverbrauchs und der Treibhausgas-Emissionen. Das Restmüllvolumen konnte so auf 65,9 l pro Wohnung wöchentlich gesenkt werden (Durchschnitt Berlin: 86,5 l). Folgende Einsparungen kommen dadurch den Mieter der FORTUNA und der Umwelt zugute:Die vor Ort eingesetzten Mitarbeiter kümmern sich auch um Ordnung und Sauberkeit auf den Abfallflächen. Dazu gehören auch die Beseitigung von Müll sowie die systematische Entsorgung des in den Häusern anfallenden Sperrmülls. Im Ergebnis sind die Bestände dadurch nachhaltig sicherer und sauberer geworden. 
 +Soziale Nachhaltigkeit durch wohnortnahe Arbeitsplätze 
 +Besonderer „Nebeneffekt“:​ Die zuständigen ALBA-Mitarbeiter werden aus der FORTUNA-Mieterschaft gewonnen. Die wohnortnahen Arbeitsplätze führen zu einem höheren Engagement für das Wohl der eigenen Nachbarschaft und zu einem achtsameren Umgang der Mieter mit dem Thema „Müll“.inhalt
jahrgang_2014_ausgabe_02_artikel_05.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:09 (Externe Bearbeitung)