BekoNet - WiKi

     Das Betriebskosten-WiKi

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jahrgang_2014_ausgabe_03_artikel_06

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

jahrgang_2014_ausgabe_03_artikel_06 [2017/02/27 22:08] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===Heizkosten 2013: Öl billiger, Gas teurer=== 
 +====Niedrige Ölpreise dämpfen Auswirkung kälterer Witterung==== 
 +Deutsche Heizölnutzer können sich auf leicht gesunkene Heizkosten freuen: Haushalte mit Ölheizungen zahlen für 2013 durchschnittlich 0,4 % weniger als für 2012, trotz der im Vergleich zum Vorjahr um 5,5 % kälteren Witterung. Grund dafür ist die Entwicklung des Ölpreises, der gegenüber 2012 um 5,6 % sank. Trotz des größeren Ölbedarfs sanken darum auch die Kosten für die Haushalte. 
 +Dagegen müssen Verbraucher mit Gasheizungen in der Regel zuzahlen: Um 2,6 % gestiegene Gaspreise und die kältere Witterung ergeben zusammen Mehrkosten von 8,2 % im Vergleich zum Vorjahr. Das ergab eine Prognose des Energiemanagers Techem, der die ersten Trenddaten für die Energieverbrauchsstudie „Energiekennwerte 2014“ vorlegte. 
 +Trotz der kühleren Witterung in der Abrechnungsperiode 2013 und des damit einhergehenden größeren Heizbedarfs konnte damit der Trend steigender Heizkosten für einen Teil der Verbraucher unterbrochen werden. Mit merklichen Rückzahlungen sollten indessen auch Heizölnutzer nicht rechnen. Für die Raumheizung einer durchschnittlichen Wohnung ergibt sich eine minimale Erstattung von etwas mehr als 3 €. Nachzahlungen erwarten dagegen die Haushalte, die von einer Erdgasheizung versorgt werden. Hier schlagen im Schnitt annähernd 54 € mehr zu Buche. 
 +Die Prognose basiert auf dem Vergleich von Gradtagszahlen der Jahre 2012 und 2013, die als Maßstab für den Temperaturverlauf in einer Periode dienen, sowie auf einer Auswertung der Brennstoffpreise für Gas und Heizöl. Verbindliche Aussagen über den tatsächlichen Energieverbrauch und die angefallenen Kosten können jedoch erst nach der Erstellung aller Abrechnungen getroffen werden. Ausgewertet werden die Verbrauchsabrechnungen von rund 1,6 Mio. Wohnungen.inhalt
jahrgang_2014_ausgabe_03_artikel_06.txt · Zuletzt geändert: 2017/02/27 22:08 (Externe Bearbeitung)